Nummer 8, die Erste

Am Freitag hatte ich dann den Termin beim Zahnarzt. Die Extraktion eines Weisheitszahns. Für die meisten dürfte das wohl eine Horrorvorstellung oder eine schlimme Erinnerung sein. Nachdem ich mich im Internet und bei Bekannten umgehört habe, war ich mir nicht ganz sicher, ob ich das wirklich machen will. Doch in einem masochistischen Anfall entschloß ich mich dann doch hinzugehen.

Der Doc war sehr nett und hatte auch Verständnis, als er bei der Anwendung der Betäubung mehrfach einen Würgereflex auslöste und wir die Prozedur für einige Minuten unterbrechen mußten. Doch auch das hatten wir dann geschafft und nach kurzer Zeit war mein halber Unterkiefer taub. Da hätte ich auch gegen Mike Tyson antreten können :) Von da an war ich nur noch passiver Zuschauer während der Doc gehörig seine Muskeln spielen lassen mußte. Offenbar saß der Zahn recht fest und dachte gar nicht daran, seinen Stammplatz zu verlassen. Nach fast einer Stunde, hatte der Doc dann die Nase voll und wollte den Zahn „splicen“. Ich weiß zwar nicht, was das genau bedeutet, aber es klang nicht gut. Glücklicherweise kam noch der Senior hinzu. Der konnte dann mit frischer Muskelkraft den Zahn doch entfernen. Alles lief ohne Schmerzen oder unangenehme Knirschgeräusche im Kiefer (wie mir von anderen Leuten berichtet wurde) ab. Und die Röntgenaufnahme bestätigte, daß der komplette Zahn herausgekommen war. Ich konnte also aufatmen. Erst da erklärte mir der Doc, daß ich für die nächsten Tage keine Milchprodukte, Kaffee und Tee zu mir nehmen sollte. Das mit den Milchprodukten hatte ich schon im Internet gelesen. Aber Kaffee?! Wir EDV-Leute ernähren uns von Koffein! ;)

Nach einigen Stunden klang dann die Betäubung ab. Ich hatte damit gerechnet, daß sich dann die Schmerzen einstellen. Doch es tat sich nichts. Wenn ich den Mund öffnete, dann spürte ich zwar, daß dort eine Wunde war, doch der Muskelkater im Kiefer war unangenehmer. Gegen Abend waren dann auch die letzten Spuren von Blut im Speichel verschwunden. Ich hatte zwar Angst, was zu essen, doch so langsam war der Hunger zu groß. Ich habe mich dann damit begnügt, Rosinen zu mir zu nehmen.

Dr. Kupilas (junior und senior) verdienen ein echtes Lob. Sie haben ein Erlebnis, das viele Leute als sehr unangenehm bis schrecklich in Erinnerung haben, sehr angenehm (soweit das möglich ist) und unblutig durchgezogen. Ich sehe den 3 anderen Weisheitszähnen gelassen entgegen.

Fotos und Röntgenbilder (falls der Doc sie mir zur Verfügung stellt) folgen noch.

Leave a Reply

Your email address will not be published.