Spielen mit ZFS

Solaris 10 6/06 kommt ja nun mit dem vielgehypten ZFS (nicht zu verwechseln mit zFS) daher. Das war ein Grund, mir das mal genauer anzuschauen. Ich werde jetzt nicht erzählen, was ZFS kann, darüber wurde bereits viel geschrieben (s. ZFS-Link). Ich möchte nur meine Überraschung zum Ausdruck bringen, wie einfach und geradezu unspektakulär die Einrichtung von ZFS ist. In meinen Rechner (zusammengekratzt aus irgendwelchen herumliegenden Teilen) habe ich einen Haufen an Festplatten eingebaut. Folgende Befehle waren nötig, um alle diese Festplatten zu einem großen Volume mit einem großen Dateisystem zusammenzuschalten.

zpool create Datenhalde c1d0 c1d1 c2d0 c2d1 c0t9d0
zfs create Datenhalde/Filme

Jupp, das war es schon. Mit diesen 2 Befehlen hatte ich in weniger als 30 Sekunden eine Ablage für aus dem Fernsehen aufgenommene Filme erstellt. ZFS hat freundlicherweise das ganze sogar schon gemountet und ich muß nicht erst in der /etc/vfstab herumeditieren.

Wie gesagt, absolut unspektakulär das ganze.

Meinen Informationen zufolge gibt es Bestrebungen, ZFS auch auf FreeBSD und Linux zu portieren. Dazu soll auch Apple Interesse an ZFS gezeigt haben. Dies wäre eine sehr interessante Entwicklung, da man zum Datenaustausch zwischen diesen Systemen seine externen Festplatten nun nicht mehr mit VFAT formatieren müßte. (Außer man möchte, daß die Festplatte auch von diesem unbedeutenden Betriebssystem aus Redmond gelesen werden soll).

Sun macht in letzter immer wieder durch interessante Entwicklungen auf sich aufmerksam. Neben ZFS wäre da noch Dtrace.

Leave a Reply

Your email address will not be published.