PostgreSQL auf Mac OS X

Mein Fetisch für PostgreSQL dürfte nun kein Geheimnis mehr sein. Und auch die Installation von PostgreSQL auf Mac OS X ist dank der Pakete von Marc Liyanage sowie der Anleitung von Key Value Coding auch relativ einfach. Doch ich wollte eine noch einfachere Installation. Das Ergebnis war dieses Paket von PostgreSQL 8.1.2 (6,15MB). (Es ist inzwischen veraltet und nicht wirklich ausgiebig getestet. Bitte nicht benutzen. Es ist nur aus nostalgischen Gründen noch hier)

Das in diesem Paket enthaltene PostgreSQL habe ich größtenteils nach der Anleitung von KeyValueCoding gebaut. Der Unterschied ist liegt im Layout der Dateien im Paket sowie den Skripten, die einige Nacharbeit übernehmen, um PostgreSQL in einem lauffähigen Zustand zu hinterlassen.

Der erste Unterschied durfte wohl der Pfad zur Datenbank selbst sein. Ich habe mich entschieden, die Datenbank unter /Users/Shared/PostgreSQL abzulegen. Die Logs liegen in einem von Unix gewohnten Pfad (/var/log/pgsql). Die Skripte im Paket legen die nötigen Benutzer und Gruppen an, initialisieren eine leere Datenbank und verlinken die Man-Pages sowie die Binaries nach /usr/local, damit man seinen PATH nicht unnötig verbiegen muß. Ich habe mir Mühe gegeben, bei der Installation bereits vorhandene Datenbanken, Benutzer, Gruppen nicht anzufassen. Für Verbesserungsvorschläge bin ich dankbar.

Die Skripte aus dem Paket gibt es auch einzeln:

Das Paket habe ich bei mir getestet und es funktioniert. Sollte es trotzdem vorkommen, daß es Amok läuft, die Festplatte löscht, die Freundin schwängert und die Katze vergewaltigt, so übernehme ich keine Verantwortung.

Update: Das Paket ist nur für PPC kompiliert. (Vielleicht mache ich irgendwann eine Fat-Binary für PPC und Intel) Und es wird höchstwahrscheinlich nur auf Tiger vernünftig laufen. Alleine schon wegen des Launchd Startup-Items.

Leave a Reply

Your email address will not be published.