Forbidden Zone

Es gibt ein paar Kultfilme, die jeder gesehen haben sollte. Forbidden Zone ist einer dieser Filme. Zum einen wegen der ziemlich abgedrehten Machart und zum anderen wegen der klasse Musik (u.a. von Oingo Boingo).

Danny Elfman als der Teufel ist unvergesslich. In seinem Auftritt singt er Cab Calloways Minnie the Moocher mit abgewandeltem Text. Meiner Meinung einer der Höhepunkte des Films. Auch Frenchie (Marie-Pascale Elfman), die nach einem Jahr in Frankreich einen völlig übertriebenen französischen Akzent mitgebracht hat, ist göttlich.

Wem übrigens die Titelmusik des Films irgendwie bekannt vorkommt, der wird vermutlich Dilbert im TV gesehen haben. Danny Elfman hat dort den Song wiederverwendet.

Dank geht übrigens an Rhoenie, der mich auf diesen Film gebracht hat. Ich hätte vermutlich sonst bis an mein Lebensende in völliger Ignoranz dieses Meisterwerkes gelebt. ;)

Wie ich gerade sehe, hieß der Film im deutschen Totaler Sperrbezirk.

The Top Ten Unix Shell Commands You Use

Und wieder ein Meme, das sich wie eine Seuche ausbreitet. Da hat der Uwe ja eine richtige Lawine losgetreten.

<0>fastjack@Aphrodite:~$ cat .history| awk '{print $1}' | sort| uniq -c | sort -rn | head -10
 249 cd
 171 ls
  61 ssh
  41 sudo
  40 psql
  38 svn
  37 scp
  32 ruby
  31 rake
  28 mate

Doch ein Mac mini für mich

Heute kam dann der Mac mini wieder zurück von Cyberport. Diesmal auch mit funktionierendem Laufwerk. Als kleine Entschuldigung hat Cyberport die 2GB in meinem Mac gelassen und die fehlenden 512MB für den Mac mini meines Kollegen beigelegt. (Er wollte es selbst einbauen, oder sie hätten ihm den Mac aus seinen kalten toten Händen heraussprengen müssen) Nun klappt alles bestens. Trotz leichter Anlaufschwierigkeiten hat es Cyberport recht gut gemacht. (Danke für die 512MB!)

Kein Mac mini für mich :(

Offenbar möchte Cyberport nicht, daß ich an meinem Arbeitsplatz einen Mac mini stehen habe. Wir bestellten 2 Mac minis für die EDV. Am 15. Sep. kamen sie an. Eigentlich sollten beide Geräte über 1,5GB RAM verfügen, doch es stelle sich heraus, daß eines über 1GB das andere über 2GB verfügte. (Hauptsache die Summe stimmt) Ich hatte das Glück, den Mac mit 2GB zu erwischen, doch das Glück währte nicht lange. Um den Xcode zu installieren, legte ich die Mac OS X-DVD ins Laufwerk und dann passierte nichts. Das Laufwerk schluckte die DVD fröhlich, doch sie tauchte im Finder nicht auf. Auch auswerfen lies sie sich nicht mehr. Alle üblichen Tricks funktionierten nicht. Ich bohrte also etwas tiefer und fand folgendes heraus:

rubidium:~ fastjack$ drutil list
   Vendor   Product           Rev   Bus       SupportLevel

Jupp, kein Laufwerk. Zumindest denkt Mac OS X das. Da aber der Einzugsmechanismus des Laufwerkes funktioniert, scheint das Laufwerk über Strom zu verfügen. Meine Vermutung ist, daß es einfach nicht mit dem Motherboard verbunden ist.

Wir riefen also bei Cyberport an und noch am gleichen Tag wurde der Mac wieder abgeholt. Soweit war das noch durchaus OK. Flotter Service.

Eine Woche später (am 22. Sep.) kommt der Mac mini wieder zurück. Freudig schließe ich ihn an, lege die DVD ein, um endlich Xcode zu installieren und habe das gleiche Problem, wie schon eine Woche zuvor: kein Laufwerk im System.

Was haben die Techniker von Cyberport nun am Mac mini instandgesetzt? Die DVD aus dem Laufwerk herausgenommen? Haben die das Laufwerk mal getestet? Es hätte doch auffallen müssen, daß das Laufwerk im System nicht erkannt wird. Ich bin mal auf die AusredeErklärung von Cyberport gespannt.

Und wieder eine Woche länger warten. Schade, drum.