Das Jahrzehnt der Remakes

Dieses Jahrzehnt dürfte in die Geschichte des Fernsehens als das Jahrzehnt der Remakes eingehen. Ich kann mich an keine Zeit erinnern, in der es so viele Remakes von alten Fernsehserien gab.

Ich werde mich auf die Fernsehremakes, weil ich mir die Remakes im Kino nicht angeschaut habe. Vermutlich aus Angst, sie könnten meine Kindheitserinnerungen zerstören. Die Mutigen können sich ja Starsky & Hutch, Miami Vice, Dukes of Hazzard und Verliebt in eine Hexe anschauen.

Gerade auch im Fernsehen wird versucht, alte Serien neu aufzulegen. Angefangen bei Battlestar Galactica und Doctor Who (eigentlich kein Remake, sondern eine Fortsetzung), über Bionic Woman, Flash Gordon und Kojak, bis hin zu Knight Rider wird versucht alles neu aufzulegen, was schon mal erfolgreich war. Die wenigsten waren erfolgreich. Bionic Woman habe ich nach bereits 2 Folgen aufgegeben. Nach etwa 10 Folgen wurde die Serie eingestellt. Es geht natürlich auch immer noch schlechter. Bei Flash Gordon mußte ich mich schon zusammenreißen, um die erste Folge zu ertragen. Kojak war zwar interessant, aber eben kein Telly Savalas. Auch diese Serie wurde nach der ersten Staffel eingestellt. Vor kurzem lief auch ein Pilot für den neuen Knight Rider. K.I.T.T. sieht zwar cool aus, aber die Story war eher Lala. Wenigstens hatte the Hoff einen Gastauftritt.

Es gibt aber strahlende Beispiele, die gezeigt haben, daß es auch anders geht. Diese Serien haben es geschafft, ein Publikum anzuziehen. Da wäre zum einen Doctor Who. Doctor Who ist in Großbritannien eine Institution wie die Queen und Fish & Chips. Nach fast 2 Jahrzehnten Abwesenheit kam der Doctor zurück und hatte sofort eine riesige Fangemeinde. Der Erfolg führte zum Spin-Off Torchwood.

Der andere große Erfolg ist Battlestar Galactica. Die Produzenten waren anfangs wohl nicht so recht vom Erfolg überzeugt. Sie produzierten zuerst eine Miniseries. Diese Schlug jedoch ein wie eine Bombe. So wurde also eine echte Serie draus. Derzeit steht Battlestar Galactica vor ihrer vierten und finalen Staffel.

Was wird wohl den Zuschauern eher im Gedächtnis verbleiben? Die wenigen guten Remakes oder die Masse an schlechten und fehlgeschlagenen Remakes? Hinterlaßt eure Meinung in den Kommentaren.

Autorenstreik vorbei

Der Autorenstreik in Hollywood hat dazu geführt, daß viele TV-Serien auf Eis gelegt wurden. Die Autoren haben nun mit den TV-Machern nun eine Einigung erzielt und die TV-Serien werden wieder zurück auf die Mattscheiben kommen. Alle? Nein, scheinbar nicht. Bionic Woman wird wohl definitiv nicht wieder zurückkommen. Ok, so toll war die Serie auch wirklich nicht. Nicht jedes Remake einer alten Serie kann so erfolgreich sein wie Battlestar Galactica.

Nicht ganz so klar ist die Situation bei Reaper. Es sind noch ein paar vor-Streik-Episoden verblieben. Wie es weitergeht, ist noch unklar. Auch die Zukunft von Terminator: The Sarah Connor Chronicles sieht ähnlich aus. Es gibt noch ein paar vor-Streik-Episoden. Wie es danach weitergeht, ist bislang unklar. Keine weiteren Folgen bis zur neuen Staffel im Herbst gibt es bei Pushing Daisies. Die erste Staffel ist somit nach nur 9 Folgen vorbei. Auch bei Bones wird diese Staffel wohl vorzeitig beendet.

Definitiv weiter geht es bei NCIS, CSI, CSI: Miami, CSI: NY und House. Es wird also nicht ganz langweilig.

Nicht vom Streik betroffen war Stargate: Atlantis, da die Serie in Kanada gedreht wird.

Quelle: After the WGA Strike: When Will Your Favorite TV Shows Return?

Five most fuckable celebrities

Der MC Winkel wählt die five most unfuckable celebrities. Die Frau Jones wandelt es in eine viel interessantere Geschichte um. Die five most fuckable celebrities. Da fielen mir sofort 5 Kandidatinnen ein.

  1. Scarlett Johansson
  2. Rose McGowan
  3. Alyssa Milano
  4. Avril Lavigne
  5. Dita von Teese

Ob man sich mit den Mädels auch länger als 5 min unterhalten könnte, steht auf einem anderen Blatt.

PS: Ich werde meine Auswahl nicht irgendwie begründen, da sie von einem Teil meines Gehirns stammt, der sich lange vor der Sprache entwickelt hat.

Blake’s 7

Meine Vorliebe für ungewöhnliche oder unbekannte Filme dürfte inzwischen bekannt sein. Derzeit haben es mit Britische TV-Serien angetan. Und ich rede nicht von den bekannten Serien wie Die Zwei oder Mit Schirm, Charme und Melone. (Obwohl diese auch ihren Reiz haben) Derzeit habe ich Blake’s 7 für mich entdeckt. Eine Sci-Fi-Serie, die meines Wissens nie in Deutschland lief.

Ich werde jetzt nicht die Handlung widergeben. Dies kann der entsprechende englische Wikipediaeintrag viel besser. Die Serie hat einen ganz besonderen britischen Touch, den man auch von Doctor Who aus dieser Zeit (Ende der 70er-Jahre) kennt. Wer spektakuläre Special-Effects erwartet, wird enttäuscht. Doch wer eine gute Story zu schätzen weiß, wird diese Serie mögen.