Categories
Internet Mac Software Verschiedenes

SSH via Back to My Mac

„Back to My Mac“ ist eine nette Sache, um mal schnell auf den Mac Zuhause zu kommen. Doch die Bildschirmfreigabe kann recht bandbreitenhungrig sein oder die Bedienung wird recht schnell zum Geduldsspiel. Eher unbekannt ist die Möglichkeit, Back to My Mac mit SSH zu verwenden.

Normalerweise funktioniert Back to My Mac, indem es im Hintergrund automagisch ein VPN zwischen den Rechnern aufbaut und dann einfach die Bildschirmfreigabe darüber tunnelt. Da es sich bei dem VPN wirklich um ein normales IPSec-VPN handelt, ist man nicht auf die Bildschirmfreigabe beschränkt. Man kann genausogut auch FTP oder HTTP durch dieses VPN schieben. Oder wie im Folgenden beschrieben: SSH.

Hierzu braucht man seine Back-to-My-Mac-Domain. Diese kann man sich mit mDNS -E ausgeben lassen. Die Domain sollte so aussehen: 12345678.members.btmm.icloud.com. (Die Nummer wird selbverständlich anders sein) Damit kann man sich nun mit Macs verbinden, die zu diesem iCloud-Konto gehören, man muß nur deren Hostnamen kennen. Möchte ich mich nun mit meinem iMac („Jupiter“) verbinden, muß ich einfach nur ssh jupiter.12345678.members.btmm.icloud.com. eingeben. Und weil ich nicht jedesmal diesen langen Hostnamen eintippen will, habe ich in der ssh_config(5) einen Alias angelegt.

Falls die Verbindung nicht funktioniert, sollte man zuerst sicherstellen, daß Back to My Mac auch wirklich funktioniert. Hierzu sollte man einmal eine Verbindung via Bildschirmfreigabe versuchen. Auch sollte man SSH („Entfernte Anmeldung“) auf dem Ziel-Mac aktiviert haben. (duh!)

Edit: Titel korrigiert

Edit 2: Auf Mountain Lion gibt es mDNS nicht mehr. Stattdessen kann man dns-sd -E verwenden.

Categories
Mac

iTunes über Netzwerkgrenzen hinweg

Network Beancon

Das freigeben der eigenen Musikbibliothek in iTunes ist schon eine feine Sache. Früher (muß wohl so um iTunes-Version 4 gewesen sein) konnte man sich mit beliebigen anderen iTunes-Bibliotheken über das Internet verbinden. Leider hat Apple dem ganzen einen Riegel vorgeschoben und iTunes kann nun nur noch innerhalb des lokalen Netzwerkes auf andere Bibliotheken zugreifen.

Möchte man trotzdem auf eine Bibliothek außerhalb des lokalen Netzwerkes zugreifen, so muß man sich mit einem kleinen Trick behelfen. Das Prinzip ist dabei relativ simpel. iTunes benutzt mDNS (auch als Bonjour bekannt) um andere Bibliotheken zu finden. Dazu sucht es nach DAAP-Einträgen (_daap._tcp). Man muß also mDNS nur einen DAAP-Eintrag für die gesuchte Bibliothek unterschieben, damit es iTunes findet.

Hierfür existiert ein leicht zu bedienendes Programm namens Network Beacon. Damit kann man beliebige Einträge dem mDNS im lokalen Netzwerk unterschieben. Im Screenshot ist zu sehen, wie ich eine Boje für meinen Rechner Zuhause angelegt habe, um über VPN auf meine iTunes-Bibliothek unterwegs zugreifen zu können.

Hat man alles richtig gemacht, taucht die iTunes-Bibliothek des entfernten Rechners im eigenen iTunes auf und man kann die Musik abspielen.