Zwielichtige 0190-Dienste

Diese SMS traf letztens für mich auf meinem Handy ein. Oh, Freude! Jemand hat eine Sprachnachricht für mich hinterlegt. Aber wieso hat er das bei einem Dienst getan, der über eine 0190-Rufnummer angerufen werden muß? (Und dazu noch die teuerste dazu. 01908 kostet 1,86€/min.) Nachdem ich ausgeschlossen habe, daß irgendein klar denkender Mensch mir eine Nachricht auf einem System hinterlassen würde, bei dem ich so eine Schweinekohle hinlegen muß, um mir sein gesabbel anzuhören. Außer natürlich, dieser Mensch ist der gleiche, der auch diesen 0190-Dienst betreibt.

Ich habe diese Nachricht nicht abgehört. So wichtig kann keine Nachricht sein. Vielmehr habe ich mit Hilfe der RegTP nachgeschaut, wem diese Rufnummer gehört. Offenbar hat Talkline diese Nummer ein ein paar zwielichtige Gestalten vermietet, die nun versuchen, Idioten dazu zu bringen, diese Nummer zu wählen.

Sollte dies jemand von Talkline lesen (und ich würde mir sehr wünschen, daß es jemand täte), so würde ich gerne erfahren, wer tatsächlich sich dahinter verbirgt. Ich würde demjenigen auch gerne eine Nachricht hinterlassen.

Interessant an dieser Stelle finde ich übrigens auch den Absender. Die Landesvorwahl +996 gehört zur Kyrgisischen Republik.

Ende der 27. Staffel von Doctor Who

Nun ist also auch die 27. Staffel von Doctor Who mit einem überraschenden Ende gelaufen. Leider hat Christopher Eccleston nur eine Staffel machen wollen, also mußte der Doctor am Ende der Staffel wieder regenerieren. Ich fand Eccleston als den Doctor ziemlich gut und hätte mir gewünscht, er wäre länger als nur eine Staffel geblieben.

Es gibt aber auch gute Nachrichten. Es werden noch mind. 2 weitere Staffeln produziert. Ich hoffe, daß wir auch die 30er-Marke durchbrechen.

Mac OS X auf Intel-Prozessoren nicht ganz überraschend

Einige Leute waren doch ziemlich geschockt, daß Mac OS X demnächst auf x86-Prozessoren laufen soll. Noch geschockter waren sie jedoch, als sie erfuhren, daß alle bisherigen Versionen von Mac OS X bei Apple immer auch für x86 gebaut wurden. Schaut man sich die Entwicklungsgeschichte von Mac OS X an, so ist das gar nicht so überraschend.

Mac OS X ist ein Nachfahr von NeXTSTEP. NeXTSTEP war damals in der Lage auf 4 verschiedenen Prozessorarchitekturen zu laufen: m68k, x86, HP-PA und Sparc. Während der Evolution nach OpenStep wurde die HP-PA-Architektur fallengelassen. Nachdem Apple NeXT aufgekauft hat, wurde dieses Betriebsystem zur Basis für das heutige Mac OS X. Die ersten Versionen von Rhapsody (das war der Codename für das Projekt) liefen auf x86- und PowerPC-Prozessoren. Die letzte Version von Rhapsody, die offiziell auf x86-Prozessoren lief, war die DR2 (Developer Release 2). Alle weiteren Developer Releases und die finalen Versionen wurden von Apple nur noch für PowerPC-Prozessoren gebaut. Apple selbst hat jedoch nie die x86-Builds aufgegeben. Intern wurde Mac OS X immer auch für x86 gebaut und getestet.

Steve Jobs bezeichnete die x86-Builds als Plan B. Ich weiß nicht, ob das einfach geniale Voraussicht oder bloß eine glückliche Verkettung von Zufällen ist. Mich beschäftigt jetzt die Frage, ob sich Apple sicherheitshalber einen neuen Plan B zulegt. Und welche Prozessorarchitektur dies sein könnte.

We’re sorry, but you must use $DEPRECATED_BROWSER to use this application on a Macintosh.

Yahoo! Music scheint scheint da recht merkwürdige Vorstellungen davon zu haben, mit welchem Browser man als Mac-User unterwegs sein sollte. Netscape 4.7x? Hier eine Neuigkeit für Yahoo. Die Ära des Netscape 4.7x ist vor gut 4 Jahren endgültig zuende gegangen. Niemand benutzt heutzutage noch freiwillig den Netscape 4.7x. (Und wer es tut, sollte sich dringend einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen). Mit dieser Einstellug dürfte Yahoo! Music ungefähr 3 Mac-User auf der ganzen Welt haben.

Wer es selbst ausprobieren möchte, kann ja versuchen das Video von Billy Corgan „Walking Shade“ auf Yahoo! Music mit seinem Mac anzuschauen.

Wie man eine Warteschleife hackt und davonkommt

Was tut ein Hacker, dem es zu blöd ist, in einer Telefonwarteschleife eines großen Konzerns zu hängen? Er ändert die Ansage in dieser Warteschleife. Das Beste daran ist jedoch, daß der Konzern, der ihn daraufhin verklagt vor Gericht scheitert, weil die neue Ansage lediglich „anstößig“ nicht jedoch „grob anstößig“ ist. Tja, so kann es gehen. Die Moral des ganzen lautet: laßt die Leute nicht zu lange in der Warteschleife hängen.

Via Boing Boing

PS: Weiß jemand, wie man die Musik der T-Com Hotline ändern kann?