Sortieren, aber richtig

Felder für Sortierung in iTunes


Eine kaum beachtete Funktionalität in iTunes ermöglicht es, die Sortierung von Songs/Alben anzupassen. Als Beispiel habe ich mal die „Café del Mar“-Alben hier genommen. Hätte ich iTunes alleine die Sortierung überlassen, wären die Alben einfach alphabetisch sortiert worden. Ich hätte also Catorce (14) vor Cinco (5) vor Cuatro (4) usw.

Das ist natürlich totaler Quatsch. Glücklicherweise kann man in iTunes den Songs zusätzliche Metadaten mit auf den Weg geben, die nur zur Sortierung verwendet werden. Diese finden sich bei den Song-Informationen auf der Registerkarte „Sortierung“. Ich habe dort im Feld für „Album für Sortierung“ den Album-Titel nochmal eingetragen, jedoch die Nummer einfach als Zahl angegeben. Während also im Feld für das Album weiterhin „Volumen Cuatro“ steht, habe ich im entsprechenden Feld für die Sortierung „Volumen 4“ eingetragen. Nachdem ich diese Felder bei allen „Café del Mar“-Alben ergänzt habe, erschienen diese, wie im Bild am Anfang dieses Artikels.

Wizball-Soundtrack

Wow! Das ist die absolut beste Darbietung des alten Wizball-Soundtracks, die ich je gehört habe. Da bekomme ich doch glatt wieder Lust, das Spiel wieder zu spielen. Das waren noch Zeiten!

Dr. Horrible, ein tragischer Bösewicht

Mit Dr. Horrible’s Sing-Along Blog hat Joss Whedon einen echten Hit gelandet. Dr. Horrible ist ein böses Genie möchte in die Böse Liga des Bösen aufgenommen werden. Gleichzeitig ist er ein schüchterner Mann, der es nicht über sich bringt, seine Angebetete anzusprechen. Das führt dazu, daß sein Erzfeid — Captain Hammer — was mit ihr anfängt. Dr. Horrible, der einen PhD in Schrecklichkeit trägt, muß sich also zwischen zwischen seiner Liebe und der Liga des Bösen entscheiden. Wer denkt, daß das schon kitschig klingt, dann hat er den besten Teil noch nicht gehört. Das ganze ist ein Musical!

Drei Folgen zu jeweils 15min mit guten Songs und einer überraschenden Story machen das ganze zu einem echten Hit.

Die Folgen waren kurze Zeit auf der Website zu Dr. Horrible’s Sing-Along Blog zu sehen. Demnächst sollen sie auch im internationalen iTunes Store erscheinen. Doch wer eine Suchmaschine zu bedienen weiß, findet die Folgen auch so. Ich freue mich schon auf die DVD mit vielen Extras.

Ach, ja. Der fantastische Soundtrack zu Dr. Horrible’s Sing-Along Blog ist bereits im iTunes Store zu haben.

Neue Musik finden

Es gibt ein paar Dienste wie Last.fm oder Pandora, die sich darauf spezialisiert haben, nicht nur die musikalischen Vorlieben des Benutzers zu erfassen, sondern auch ihm neue Musik vorzuschlagen, die ihm möglicherweise gefallen könnte. Das geschieht hauptsächlich auf 2 Wegen:

  1. Die Musikgenres werden erfaßt und es wird dann Musik aus dem gleichen Genre vorgeschlagen.
  2. Die Vorlieben des Benutzers werden mit den Vorlieben anderer Benutzer verglichen um dann Musik vorzuschlagen, die dem Benutzer auch gefallen würde. (Ein bißchen wie Amazons „Kunden, die X gekauften haben, haben auch Y gekauft“)

Ersteres ist relativ einfach zu implementieren. Damit könnte jeder seinen eigenen Musik-Vorschlag-Dienst starten. Zweiteres ist schon dagegen komplizierter. (Wer weiß, ob da nicht möglicherweise irgendwelche Patente darauf liegen) Ich würde gerne eine dritte Möglichkeit vorschlagen. Die Musik auf Tempo, Frequenzgang und andere Kriterien untersuchen und dann anhand dieser Kriterien ähnliche Musik suchen. Ein Mensch kann selten beschreiben, warum er einen Song gut findet und einen anderen nicht. Warum also nicht den Computer eine Art von Profil errechnen lassen, welche Merkmale ein Song haben muß, damit er dem Benutzer gefällt? Ich wäre sehr gespannt auf die Musikvorschläge, die so ein Dienst produzieren würde.

Und nun etwas Klassik

Wem dieses Video ein großes Grinsen über das Gesicht zaubert, der ist mit Sicherheit in den 80er Jahren aufgewachsen.

Der Lautstärkekrieg

Wieso moderne Musikaufnahmen viel lauter klingen als ältere. Und wieso es ihnen dafür an Dynamik fehlt.