Palm TX

PalmOne hat die Katze aus dem Sack gelassen und den Palm T|X veröffentlicht. Anfangs habe ich die Taktfrequenz von 315MHz für einen Schreibfehler gehalten, weil mein derzeitger Palm Tungsten T3 bereits über 415MHz verfügt. Andererseits werden die 100MHz weniger auch nicht viel ausmachen. Die wichtigen Palm-Anwendungen (Terminplaner, Notizen, Adressbuch) liefen auch auf dem alten Palm m515 bei 33MHz ohne Probleme. Und ein Webbrowser wird auch nicht so viel Rechenleistung brauchen.

Ich könnte mir vorstellen, daß Palm die Taktfrequenz heruntergeschraubt hat, weil sie dadurch den Stromverbrauch senken konnten. Ich denke, daß Bluetooth und WiFi gleichzeitig ordentlich den Akku belasten. Die Akkulaufzeiten würden mich da sehr interessieren.

Neue Palm Tungsten X Gerüchte

Als großer Fan von Palms PDAs und der Einfachheit von PalmOS war ich sofort hellhörig geworden, als ich zum ersten Mal was über einen angeblich kommenden Tungsten X las. Nach meinem Tungsten T3 hat Palm bislang mit den nachfolgenden PDAs eher enttäuscht. Zumindest konnte mich bislang keiner davon überzeugen, von meinem T3 upzugraden. Sollten die bislang durchgesickerten Details zutreffen, könnte ich zumindest überlegen, meinem T3 untreu zu werden. Endlich ein Gerät mit eingebautem Bluetooth und Wi-Fi. Meine Befürchtung ist jedoch, daß die eingebaute Wi-Fi-Karte – ebenso wie die Palm Wi-Fi SD-Karte – nur WEP beherrscht. Zumindest ist dann der SD-Slot wieder frei für eine Speicherkarte.

Mein größter Meckerpunkt ist jedoch PalmOS 5.x. Palm stellte den Entwicklern vor über 2 Jahren PalmOS 6 (aka. Cobalt) vor. Doch bislang sind keine Geräte mit diesem Betriebssystem erschienen. Dabei ist PalmOS < 6 schon lange nicht mehr zeitgemäß. Und ich rede nicht von der Oberfläche. Diese ist so genial einfach gehalten, daß sie fast jeder sofort benutzen kann. Ich rede davon, daß das derzeitige PalmOS nicht multitasking-fähig ist. Es kann nur eine Anwendung aktiv sein. Wechselt man vom Kalender zum Adressbuch und wieder zurück, so scheint es, als hätte zwischen 2 laufenden Programmen umgeschaltet, doch in Wahrheit wird das alte Programm immer komplett beendet, bevor das nächste gestartet wird. Nur weil die Programme sich die alten Einstellungen merken, hat es den Anschein, als würde man das Programm genau dort fortsetzen, wo man vorher verlassen hat. Dies mag für einen Kalendar und ein Adressbuch noch durchaus akzeptabel sein, aber bei Netzwerkanwendungen wie Instant Messengern, Mailprogrammen oder Chat-Clients wird dies problematisch. Diese müssen die ganze Zeit eine Netzwerkverbindung zum Server halten, und somit (zumindest teilweise) im Hintergrund laufen. All das ist mit dem bisherigen PalmOS einfach nicht machbar. Erst PalmOS 6 verspricht echtes Multitasking. Leider hat Palm bislang nichts getan, um dieses Betriebssystem auch in PDAs einzusetzen. Auch der Verkauf von PalmSource vor einiger Zeit, macht da nicht wirklich Mut. Und Gerüchte um einen Treo mit Windows Mobile tragen ihr übriges dazu.

Neue Updates für Palms

Nahezu unbemerkt hat Palm PalmOne Palm für TelKonfig (aka. PhoneLink) und für die Wi-Fi-Karte Updates herausgebracht.

Dateitrümmer nach UpdateLeider beschreibt PalmOne nicht, was mit dem 1.2er Update für die Wi-Fi-Karte nun anders ist. Ich hatte auf WPA-Verschlüsselung gehofft, wurde aber enttäuscht. Auch sonst sehe ich keinen großen Unterschied in der neuen Software. Verwundert hat mich allerdings, wieso die Installation all diese Dateitrümmer, die alle mit einem Minuszeichen beginnen, auf dem Palm zurückgelassen hat. (s. Bild) Werden die noch gebraucht? Sind es Backup-Files? Wieso kann BackupBuddy VFS die nicht sichern, weil sie angeblich in Benutzung sind? Antworten auf diese Fragen ist mir Palm bislang schuldig geblieben.

Das TelKonfig-Update habe ich schon sehnlichst erwartet. Damit konnte ich endlich mein Nokia 6630 auf dem Tungsten T3 für GPRS/UMTS einrichten. Nun kann ich meine 30MB/Monat auch vom Palm aus verbraten.

Der Lebensantrieb

Das neue PalmOne LifeDrive (es ist wohl immer mehr Mode in seine Firmen-/Produktnamen einen weiteren Großbuchstaben einzustreuen) sieht ja mal schick aus. Offenbar war der Schiebemechanismus des Tungsten T3 nicht von Erfolg gekrönt. Der Tungsten T5 und das neue LifeDrive haben das klassische lange Format. Die technischen Daten lassen sich dagegen sehen. Bluetooth 2.0 und Wi-Fi (nur 802.11b) klingen endlich nach einem PDA, wie ich ihn mir gewünscht habe. Die 4GB große eingebaute Festplatte läßt mich dann doch ein wenig grübeln, welche Funktion dieser PDA nun erfüllen soll.

Zu meckern habe ich natürlich auch was. Das LifeDrive kommt nur mit PalmOS 5.4 (Garnet) daher. Wo bleiben die verdammten Geräte mit PalmOS 6 (Cobalt)? Das Betriebssystem scheint seit mind. 1 Jahr fertig zu sein.

Update: Nachdem ich einige Reviews gelesen habe, weiß ich immer noch nicht, ob die eingebaute Wi-Fi-Karte nun auch WPA/WPA2(802.11i) unterstützt. Wäre enttäuschend, wenn es wie die PalmOne Wi-Fi-Karte nur WEP beherrscht. Was ich allerdings erst herausfand, nachdem ich sie mir zugelegt habe.

Tungsten T5 eher enttäuschend

PalmOne hat den Tungsten T5 endlich veröffentlicht. Ein Blick auf die Specs ist eher enttäuschend. Die CPU ist mit 416MHz getaktet. Kaum ein Unterschied zum Tungsten T3 (400MHz). Das langerhoffte Wi-Fi ist nicht dabei. Und auch aus Palm OS 6 wurde nichts. Der T5 wird mit Palm OS 5.4 ausgeliefert. Ich hoffe ja immer noch auf eine nachträgliche Upgrademöglichkeit auf Palm OS 6. Das einzig herausstechende Feature ist der 256MB große Speicher mit 160MB Flash-RAM, das vor Datenverlust schützt, wenn man den Akku mal leergelutscht hat. Das Flash-RAM kann außerdem als ein Datenträger am PC benutzt werden. Gleiches gilt scheinbar auch für die eingesteckten SD/MMC-Karten. Kein Grund mehr, Software wie CardExport zu benutzen.

Sieht so aus, als könnte ich das für den T5 zusammengesparte Geld für was anderes ausgeben, da ich meinen Tungsten T3 wohl noch eine Weile benutzen werde.

Immer wieder neues zum Tungsten T5

Es kristallisieren sich immer mehr Details zum Tungsten T5 heraus. Fast alle durchgesickerten Informantionen deuten darauf hin, daß der Tungsten T5 kein Wi-Fi (hierzulande als WLAN bekannt) haben wird. Schade eigentlich, war doch gerade die Kombination von Bluetooth und Wi-Fi das entscheidende Feature, was mich am Tungsten T5 interessiert hat.

Tungsten T5 kurz vor Release?

Es geisterte durch sehr viele Blogs (z.B. bei vowe dot net), daß der Tungsten T5 auf der palmOne-Website zum ersten Mal erwähnt wurde. Viele schlossen daraus, daß der Tungsten T5 kurz vor Veröffentlichung stehe. Offenbar war das von palmOne so nicht ganz geplant, denn als ich heute auf die besagte Seite besuchte, war dort nichts mehr vom Tungsten T5 zu entdecken. Zu früh gefreut?

Tungsten T5

Folgende Nachricht verursachte bei mir unkontrolliertes Sabbern. PalmOne wird wohl noch im November den Tungsten T5 herausbringen.

Einige werden jetzt sicher Fragen: „Moment, T5? Was ist aus dem T4 geworden?“. PalmOne ist da offensichtlich abergläubisch oder hat einen großen chinesischen Markt, auf den es Rücksicht nehmen muß. Jedenfalls wird es keinen Tungsten T4 geben.

Aber zurück zum T5. Der T5 wird als erster PDA mit Cobalt (aka. PalmOS 6) ausgeliefert. Damit soll zum ersten mal echtes Multitasking auf dem PalmOS-PDA möglich sein. Der Speicher wurde im Vergleich zum T3 auf 128MB verdoppelt. Und der Xscale-Prozessor läuft nun mit 520MHz (400MHz beim T3). Erfreulich ist, daß der T5 sowohl Bluetooth als auch Wi-Fi (hierzulande auch als WLAN bekannt) haben soll. Damit ist erfüllt der Tungsten T5 alle meine Verbindungswünsche. Weggefallen ist dagegen der Slider, der beim T3 die Eingabefläche verdeckt, damit ist der gesamte Bildschirm jederzeit sichtbar.

Auch T3-Benutzer werden sich freuen können. Einen Monat nach Release des T5 (also im Dezember) soll es auch ein Update auf Cobalt auch für den T3 geben. Da ich sowieso vorhabe, mir den T5 zuzulegen, werde ich auf meinen T3 wohl Garnet (PalmOS 5) belassen.

Nachtrag: Wie sich inzwischen herausgestellt hat, waren die Bilder des T5 ein Hoax. Unklar ist mir bislang, ob die technischen Daten ebenfalls aus der Luft gegriffen sind.